Physiotherapieschule > Das Berufsbild

Eigenständiges Handeln im Umgang mit Menschen

Der Physiotherapeut nutzt aktive und passive Verfahren der Bewegungstherapie und der physikalischen Therapie, um die Gesundheit von Menschen zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen sowie sie von ihren Schmerzen zu befreien oder diese zu lindern. Er versteht seine Behandlung als eine Alternative oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen oder operativen Therapie.

Dabei erstellt er in der Regel auf Grundlage einer ärztlichen Diagnose und der eigenständigen physiotherapeutischen Untersuchung einen individuellen Behandlungsplan, der sich an den Funktions-, Bewegungs- und Aktivitätseinschränkungen des Patienten sowie an dessen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Bedürfnissen orientiert. Seine Behandlung zielt auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus z.B. zu Muskelaufbau und Stoffwechselanregung und setzt auf ein verbessertes Verständnis von Körperfunktionen sowie auf einen verantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper.

Physiotherapie ist ein Oberbegriff. Er umfasst einerseits die Krankengymnastik, die dem Physiotherapeuten vorbehalten ist, sowie die physikalische Therapie, also das Berufsfeld, in dem Physiotherapeuten und Masseure gleichberechtigt nebeneinander tätig werden. Die physikalische Therapie ihrerseits untergliedert sich in die Bereiche Massagen, Elektrotherapie, Hydrotherapie sowie Thermotherapie.

Typische Verfahren der Physiotherapie sind u. a.:

  • Aktive und passive mobilisierende Techniken
  • Übungen auf neurophysiologischer Grundlage nach Bobath, Vojta, PNF
  • Manuelle Therapie
  • Atemtherapie
  • Gerätegestützte Krankengymnastik/ Medizinische Trainingstherapie
  • Entspannungstechniken
  • Behandlung im Schlingengerät
  • Massagetherapieformen (Klassische Massage, Bindegewebsmassage...)
  • Thermotherapie (Kälte/Wärme)
  • Hydrotherapie
  • Elektrotherapie
  • Licht- und Strahlentherapie
  • Inhalationstherapie.

Die berufliche Tätigkeit kann selbstständig in eigener Praxis, als freier Mitarbeiter oder als Angestellter in den verschiedensten medizinischen und rehabilitativen Einrichtungen ausgeübt werden. Die Tätigkeitsfelder liegen in nahezu allen medizinischen Fachbereichen und reichen von der Prävention über die Behandlung orthopädischer Erkrankungen bis zur Rehabilitation in der Geriatrie. Der Physiotherapeut arbeitet oft eng mit anderen Berufsgruppen zusammen, insbesondere mit Ärzten, Pflegekräften, Ergotherapeuten und Logopäden.


Die Tätigkeitsfelder des Physiotherapeuten sind im Einzelnen:

  • im Krankenhaus, evtl. spezialisiert auf bestimmte Fachrichtungen
  • in einer freien Praxis (als Eigentümer, als Angestellter oder als freier Mitarbeiter)
  • in speziellen Einrichtungen wie z. B. Rehabilitations Zentren, Schulen für Menschen mit (körperlichen) Behinderungen
  • als Lehrkraft an einer Schule für Physiotherapie oder als Dozent in der physiotherapeutischen Weiterbildung
  • in Wirtschaft (z.B. Verlagswesen) und Forschung (z.B. Hochschule)
  • Freizeit- und Wellnessbranche.