Verantwortung für Kinder und Jugendliche

Der Beruf der/des Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/pflegers umfasst die ganzheitliche Betreuung gesunder, akut kranker, chronisch kranker und behinderter Kinder aller Altersstufen vom Früh- und Neugeborenen bis hin zum Jugendlichen. Dabei muss die Pflege dem jeweiligen psychischen und physischen Zustand des einzelnen Kindes altersgerecht angepasst werden und schließt auch die Anleitung und Beratung der Eltern oder pflegenden Angehörigen mit ein.

Die Pflege beschränkt sich nicht nur auf den kurativen (behandelnden) Aspekt, sondern beinhaltet auch präventive (vorbeugende), rehabilitative (wiederherstellende) und palliative (lindernde) Maßnahmen.

Neben der Pflege kranker Kinder und Jugendlicher finden Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen auch in der Gesundheitspflege einen Tätigkeitsbereich, z. B. in Gesundheitserziehung, -vorsorge und -nachsorge. Dort wird das Bewusstsein der Patienten bzw. ihrer Eltern für eine gesunde Lebensweise gefördert. Beratungen in Fragen gesunder Lebensführung und Aufklärungen, wie ärztliche Verordnungen umgesetzt werden und Krankheitsrückfälle vermieden werden können, gehören ebenfalls zum Aufgabenbereich. Die Arbeit mit anderen Berufsgruppen wie Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten oder Logopäden gehört zur täglichen Arbeit.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen beteiligen sich fortlaufend an der Qualitätsentwicklung und aktualisieren ihr Wissen durch Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen. Aufbauend auf der Ausbildung und nach bestandener Prüfung stehen verschiedene Möglichkeiten der Weiterbildung und des Studiums offen.