Verantwortung für hilfsbedürftige Menschen

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen planen und organisieren die Pflege von Patienten mit dem Ziel, dass Menschen ihre Selbständigkeit erhalten oder soweit wie möglich zurückgewinnen. Dabei führen sie die Pflege eigenverantwortlich aus. Sie beobachten Menschen, ermitteln Patientendaten, analysieren die Bedürfnisse und besprechen mit den Patienten und bei Bedarf mit den Angehörigen die individuellen Pflegeziele und die erforderlichen Hilfestellungen.

Dabei handeln sie systematisch, nehmen Anpassungen vor und stellen sich auf Veränderungen ein. Sie erstellen im Team Pflegepläne, dokumentieren und berichten untereinander. Sie helfen sich bei der Arbeit, organisieren, verwalten, vermitteln, stellen Kontakte her und beraten Patienten. Das Pflegepersonal beteiligt sich an der fortlaufenden Qualitätsentwicklung und aktualisiert sein Wissen und Können.

Die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie Ärzten/innen, Physiotherapeuten/innen und Sozialarbeiter/innen hat einen hohen Stellenwert. Das Spektrum reicht von der Beteiligung am Therapiekonzept bis hin zur Assistenz bei ärztlichen Eingriffen.

Pflegepersonen orientieren sich an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen und betrachten die individuelle Situation eines Menschen, indem sie Patientinnen mit deren Erkrankungen in ihren sozialen Bezügen wahrnehmen, deren Persönlichkeit beachten und das individuelle Verhalten kennen lernen. Dabei begleitet die Pflegefachkraft den Patienten mit Einfühlungsvermögen, Offenheit und Achtung vor der Person, unabhängig von seiner Kultur, Religion, Geschlecht, seinem sozialen Umfeld und seiner Erkrankung oder Prognose. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen verpflichten sich zur Wahrung der Menschenwürde aller ihnen anvertrauten Personen.