Physiotherapieschule > Die Ausbildung > Inhalt und Ablauf

Physis und Psyche miteinander verbinden

In den ersten neun bis zehn Monaten der Ausbildung findet der Unterricht an der Bochumer Physiotherapieschule in den Grundlagenfächern ausschließlich in der Schule statt. Ab Mitte des 2. Semesters beginnt die praktische Ausbildung auch am Patienten in den uns angeschlossenen Krankenhäusern und kooperierenden medizinischen Einrichtungen.

Der theoretisch-praktische Unterricht umfasst alle in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung festgelegten Unterrichtsfächer und wird von den hauptamtlichen Lehrkräften sowie von Ärzten und Psychologen vermittelt. Neben den klassischen Unterrichtsfächern wie Anatomie, Physiologie und spezielle Krankheitslehre liegt ein Schwerpunkt unserer Schule in der praxisorientierten Vermittlung der physiotherapeutischen Untersuchungs- und Behandlungstechniken und deren Umsetzung in der praktischen Arbeit am Patienten.

Wir orientieren uns an einem systembezogenen, fachübergreifenden Denkansatz, der die Physis und Psyche der Patienten miteinander verbindet. Dieses „Neue Denkmodell“ richtet sich nicht an den einzelnen medizinischen Fachbereichen aus, sondern gliedert die Physiotherapie nach ihren Wirkorten in vier große Systeme.

Das Ausbildungsziel, die Anzahl der Unterrichtsfächer und Unterrichtstunden sowie die Prüfungsfächer werden bundesweit einheitlich durch das Masseur- und Physiotherapeutengesetz (MPhG) von 1994 und die damit verbundenen Ausbildungs- und Prüfungversordnung (PhysTh-AprV) geregelt. Für die Lernziele der Unterrichtsfächer gibt es zwar umfangreich erarbeitete Curricula, aber die Entscheidung über die inhaltliche und methodische Gestaltung des Unterrichts liegt in den Händen der jeweiligen Schule oder des unterrichtenden Lehrers.

Die Dauer der Ausbildung beträgt drei Jahre, die in sechs Semester aufgeteilt sind. Sie umfasst insgesamt 4500 Unterrichtsstunden, die sich in 2900 Unterrichtsstunden theoretisch-praktischen Unterricht in der Schule und 1600 Unterrichtsstunden praktische Ausbildung am Patienten aufteilen.