Drei Jahre Vollzeitjob

Ausbildungsbeginn sind der 1. April und der 1. Oktober eines jeden Jahres. Die Ausbildung beider Berufsgruppen erfolgt gemeinsam, in der sogenannten integrierten Form. Hier erhalten die Auszubildenden in den ersten beiden Ausbildungsjahren gemeinsamen Unterricht und gehen anschließend in die Differenzierungsphase, in der die Spezialisierung für die Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Kinderkrankenpflege erfolgt.

Die jeweilige formale Berufsqualifikation bleibt bei der integrierten Ausbildungsform erhalten.

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. Nov. 2003 werden die Wissensgrundlagen in 2100 Stunden Theorie vermittelt. Sie umfassen:

  • Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Pflege und Gesundheitswissenschaften
  • Pflegerelevante Kenntnisse der Naturwissenschaften und der Medizin
  • Pflegerelevante Kenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft.

 

Diese Wissensgrundlagen sind in Lerneinheiten und Themenbereiche gegliedert und in berufsnahen Fällen aufbereitet. Sie werden nach dem Konzept des problemorientierten Lernens (POL) bearbeitet. Der Unterricht erfolgt im Blocksystem.

Die praktische Ausbildung umfasst 2500 Stunden in den stationären kurativen Gebieten wie Innere Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege, in mindestens zwei Fächern in rehabilitativen und palliativen Gebieten sowie in der ambulanten Versorgung. In der Differenzierungsphase finden Einsätze für die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschüler in der Pädiatrie, Neonatologie, Kinderchirurgie, Neuropädiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie statt, für die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler in der Inneren Medizin, der Chirurgie und in der Psychiatrie.


In der zweiten Ausbildungshälfte sind 80 bis 120 Einsatzstunden in der Nachtwache vorgesehen. Jeder Praxiseinsatz dauert durchschnittlich vier bis sechs Wochen. In den praktischen Lernphasen werden die Auszubildenden von Praxisanleitern angeleitet und von den Lehrern der Schule begleitet. Die praktische Ausbildung erfolgt in den Krankenhäusern des Klinikums Bochum und in den Einrichtungen der Kooperationspartner.

Die Ausbildung wird nach dem Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege vom 16. Juli 2003 und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 in der jeweils gültigen Fassung durchgeführt. Sie orientiert sich an der Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Gesundheits- und Kranken- und Kinderkrankenpflegeschulen in NRW.

Die Ausbildung endet nach erfolgreicher und regelmäßiger Teilnahme mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Abschlussprüfung. Das Bestehen führt zur Berufsqualifikation Gesundheits- und Krankenpflegerin oder zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin.